NATO-Versammlung wählt deutschen Abgeordneten

Karl-Heinz Brunner bei der NATO
© Privat

23. November 2020

Neu-Ulmer Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Brunner (SPD) zum Special Rapporteur der NATO-PV gewählt

Die parlamentarische Versammlung (PV) der NATO hat am vergangenen Samstag einen deutschen Abgeordneten zum „Special Rapporteur“ für den Wissenschafts- und Technologieausschuss (STC) gewählt. Karl-Heinz Brunner MdB wird den Ausschuss zukünftig als Berichterstatter vertreten. Der Verteidigungspolitiker zeigte sich sichtlich erfreut: „Die Wahl zum Special Rapporteur erfüllt mich mit Stolz. Ich verstehe die Aufgabe als eine Wertschätzung meiner langjährigen Mitarbeit und danke den Mitgliedern des Ausschusses für ihr Vertrauen.“

Der Special Rapporteur hat eine herausgehobene Position im STC. Er verfasst Berichte zu aktuellen Problemen, stellt sie bei der Frühjahrs- und Herbsttagung vor und schafft damit Transparenz zu verteidigungspolitischen Aktivitäten. In diesem Jahr wurden Verteidigungsinnovationen, die urbane Kriegsführung, Bedrohungen durch Hyperschallwaffen, sowie Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die internationale Sicherheitspolitik thematisiert.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1955 bietet die NATO-PV ein Fachforum für Abgeordnete aus dem atlantischen Bündnis, in dem sie Entscheidungen zur Sicherheit des Bündnisses erörtern und beeinflussen können. Der STC befasst sich mit den Herausforderungen, die sich aus Wissenschaft und Technologie ergeben, als auch mit den Möglichkeiten, die sie zur Bewältigung sicherheitspolitischer Herausforderungen bieten.