Lebenslauf

Persönliches

  • Geboren am 14. März 1953 in München
  • Zwei erwachsene Kinder
  • Jugend und Schule in Wasserburg bzw. Lindau (Bodensee)
  • BWL-, Rechtspflege- und Management-Studium in Reutlingen, München, Starnberg und Preßburg
  • 1978-1990: Amtsgericht und Staatsanwaltschaft Kempten (Allgäu)
  • 1990-2002: Bürgermeister der Stadt Illertissen
  • 2002-2005: Postgraduiertenstudium an der Komenius-Universität Preßburg im Fachgebiet Management mit dem Abschluss Doktor in Philosophie (doktor filozofie). Thema: "Communal Facilities of Services of General Interest and Public Private Partnership. Future solution for a new Europe"
  • seit 2005: selbständiger Wirtschaftsberater, Verwalter und Rechtsdienstleister, geschäftsführender Gesellschafter einer Solarkraftwerksgesellschaft
  • seit 2012: nebenamtliche Lehrtätigkeit an der Hochschule Biberach

Politisches

  • 1982: Eintritt in die SPD
  • 1985-1990: Ortsvereinsvorsitzender Kempten-Nord
  • 1988-1990: Kreisvorsitzender Kempten (Allgäu) und stellvertretender Unterbezirksvorsitz Allgäu-Bodensee
  • 1990-2002: Erster Bürgermeister der Stadt Illertissen
  • seit 1996: Kreisrat Landkreis Neu-Ulm, davon von 1998-2012 Fraktionsvorsitzender
  • 1998-2009: Vorsitzender SPD-Bundeswahlkreis 255 Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu
  • seit 1998: Aufsichtsrat für die SPD im Nahverkehrsverbund DING
  • seit 2008: stellvertretender Bezirksvorsitzender der SchwabenSPD
  • seit 2013: Mitglied des Landesparteirats
  • seit 2013: Mitglied des Deutschen Bundestags für den Bundeswahlkreis 255 Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu

doktor filozofie - Was ist das?

In den Jahren 2002 bis 2005 habe ich ein Postgraduiertenstudium an der Komenius-Universität Preßburg im Fachgebiet Management mit dem Abschluss Doktor in Philosophie (doktor filozofie) absolviert. Darf ich mich nun "Dr." nennen oder nicht?

mehr