Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Spree-Foto 16:9

herzlich willkommen und Grüß Gott auf meiner Internetseite. Soziale Gerechtigkeit, Energie, Arbeitsplätze und eine älter werdende Gesellschaft sind die großen Themen unserer Zeit.
Als Ihr SPD-Abgeordneter im Deutschen Bundestag für Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu und Ihr Betreuungsabgeordneter für das Allgäu setze ich mich gemeinsam mit Ihnen für faire Lösungen zur Gestaltung unserer Zukunft ein.

Ihr Karl-Heinz Brunner

Wie ich Sozialdemokrat wurde

Anfang der 80er Jahre war ich als junger Rechtspfleger tätig. Eines Tages kam die Anfrage, ob ich mir zutrauen würde, selbstständig und mit eigenem Personal für eine begrenzte Zeit eine Amtsstelle eines Gerichtsvollziehers zu übernehmen. Ein eigenes Auto besäße ich und im Umgang mit den Menschen hätte ich ja keine Scheu, hieß es. Aus dieser "kürzeren Zeit" wurden dann schnell 1 ½ Jahre. Jahre, die auch von der beginnenden Veränderung in der deutschen Textilindustrie geprägt waren. Gerade im Illertal waren die Auswirkungen deutlich zu spüren. Die internationale Wirtschaftskrise hatte auch das Allgäu fest im Griff.

Bei meiner Arbeit wurde mir das besonders deutlich vor Augen geführt: Dunkle, nur im Sommer gut belichtete Werkswohnungen am Nordhang der Berge und Wohnungen mit Etagen-WC waren an der Tagesordnung. Infolge der Massenarbeitslosigkeit waren viele Haushalte hoch verschuldet. Als Gerichtsvollzieher übernahm ich auch die Rolle des Schuldnerberaters und versuchte, gemeinsam mit den Menschen die Missstände zu beseitigen und faire Lösungen zu finden.

Diese Arbeit wollte ich auch politisch umsetzen. Für mich war und ist die SPD die einzige Partei, die sich diesen sozialen Fragen auch wirklich annimmt. Deshalb trat ich 1982 bei den Sozialdemokraten ein. Seit 1985 habe ich mich erst auf kommunaler, später auch auf Kreisebene für eine sozial gerechte Politik, die die Menschen in ihrem Fokus hat, eingesetzt.

Meine Standpunkte

Bei meiner Arbeit im Bundestag möchte ich meine Erfahrung einbringen, die ich in unterschiedlichster Weise gewonnen habe: als Bürgermeister, in der Partei, in der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) auf Landes- und Bundesebene, in Vereinen, als Hochschuldozent oder im Beruf als selbständiger Wirtschaftsberater. Als Bundestagsabgeordneter sehe ich mich auch als Türöffner, um wichtige Themen aus dem Kreis in die Bundespolitik zu tragen sowie bei strittigen Punkten nachzuhaken. Ebenso agiere ich immer wieder als Moderator zwischen dem Bund und der Interessen der Menschen im Kreis, beispielsweise in der Verkehrsführung und beim Straßen- und Autobahnbau.