Lebenslauf

  • Geboren am 14. März 1953 in München
  • verheiratet, 2 erwachsene Kinder
  • Jugend und Schule in Wasserburg bzw. Lindau (Bodensee)
  • BWL-, Rechtspflege- und Management-Studium in Reutlingen, München, Starnberg und Preßburg
  • 1978-1990 Amtsgericht und Staatsanwaltschaft Kempten (Allgäu)
  • 1990-2002 Bürgermeister der Stadt Illertissen
  • 2002-2005 Postgraduiertenstudium an der Komenius-Universität Preßburg im Fachgebiet Management mit dem Abschluss Doktor in Philosophie (doktor filozofie). Thema: "Communal Facilities of Services of General Interest and Public Private Partnership. Future solution for a new Europe"
  • seit 2005 selbständiger Wirtschaftsberater, Verwalter und Rechtsdienstleister, geschäftsführender Gesellschafter einer Solarkraftwerksgesellschaft
  • seit 2012 nebenamtliche Lehrtätigkeit an der Hochschule Biberach

Politische Laufbahn

  • 1982: Eintritt in die SPD
  • 1985-1990: Ortsvereinsvorsitzender Kempten-Nord
  • 1988-1990: Kreisvorsitzender Kempten (Allgäu) und stellvertretender Unterbezirksvorsitz Allgäu-Bodensee
  • 1990-2002: Erster Bürgermeister der Stadt Illertissen
  • seit 1996: Kreisrat Landkreis Neu-Ulm, davon von 1998-2012 Fraktionsvorsitzender
  • 1998-2009: Vorsitzender SPD-Bundeswahlkreis 255 Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu
  • seit 1998: Aufsichtsrat für die SPD im Nahverkehrsverbund DING
  • seit 2008: stellvertretender Bezirksvorsitzender der SchwabenSPD
  • seit 2013: Mitglied des Landesparteirats
  • seit 2013: Mitglied des Deutschen Bundestags für den Bundeswahlkreis 255 Neu-Ulm, Günzburg, Unterallgäu

Ehrenamt

  • seit 1982 Mitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD)
  • Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) in Wien-Ottakring und der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei (ČSSD)
  • Arbeiterwohlfahrt (AWO, Ortsvorstand, Kreisvorstand, Bezirks- und Landesrevisor
  • Bayerisches Rotes Kreuz, davon 14 Jahre Bereitschaftsleiter
  • Deutsche Verkehrswacht, davon 5 Jahre Leiter der Gebietsverkehrswacht
  • Mitglied im Verein Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit
  • Freundeskreis Städtepartnerschaft Illertissen – Elbogen/Loket. n.O. (Vorsitzender)
  • Verein für Landesbau und Gartenpflege Illertissen
  • Obst- und Gartenbauverein Au/Iller
  • Schwabenbühne Roth- und Illertal
  • Gebirgsjägerkameradschaft
  • IHK Schwaben
  • Landesvorstand Bayern der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK)
  • Männergesangverein Illertissen
  • Stadtkapelle Illertissen
  • Gründungsmitglied der Straffälligenhilfe Allgäu
  • Verband Deutscher Schäferhunde
  • Volksfeuerbestattungsverein Illertissen und Umgebung, Schatzmeister
  • Förderverein Fußballjugend des FV Illertissen
  • Ehrenmitglied des Fördervereins der Hochschule Merseburg
  • Bundesverband Deutscher Rechtsbeistände (BDR)
  • seit 2015 Stellvertretender Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.

Auszeichnungen

  • Ehrenzeichen des Freistaat Bayern am Bande für 25 Jahre Dienstzeit beim Bayerischen Roten Kreuz
  • Verdiensturkunde des Freistaates Bayern für langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung
  • Bürgermedaille der Stadt Illertissen in Gold
  • Dankurkunde für 25 Jahre öffentlicher Dienst
  • Auszeichnungsspange für 30 Dienstjahre im Bayerischen Roten Kreuz
  • Silberne Ehrennadel des Bayerischen Roten Kreuzes für 25 Dienstjahre
  • Feuerwehr-Ehrenmedaille in Gold
  • Verdienstplakette des Bayerischen Landssportverbands in Bronze
  • Fördermedaille des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes in Bronze
  • Silbernes Ehrenzeichen der Gebirgsjägerkameradschaft
  • Ehrenmitgliedschaft des Freundeskreises der Hochschule Merseburg
  • Ehrenurkunde des Vereins Deutscher Schäferhunde und des Pony-Zuchtverbands Schwaben

doktor filozofie - Was ist das?

In den Jahren 2002 bis 2005 habe ich ein Postgraduiertenstudium an der Komenius-Universität Preßburg im Fachgebiet Management mit dem Abschluss Doktor in Philosophie (doktor filozofie) absolviert. Darf ich mich nun "Dr." nennen oder nicht?

mehr

Wie ich Sozialdemokrat wurde

Karl-Heinz Brunner - Vielfalt statt Einfalt - SPD-Bundestagsfraktion - Fotograf Andreas Amann

Anfang der 80er Jahre war ich als junger Rechtspfleger tätig. Eines Tages kam die Anfrage, ob ich mir zutrauen würde, selbstständig und mit eigenem Personal für eine begrenzte Zeit eine Amtsstelle eines Gerichtsvollziehers zu übernehmen. Ein eigenes Auto besäße ich und im Umgang mit den Menschen hätte ich ja keine Scheu, hieß es. Aus dieser "kürzeren Zeit" wurden dann schnell 1 ½ Jahre. Jahre, die auch von der beginnenden Veränderung in der deutschen Textilindustrie geprägt waren. Gerade im Illertal waren die Auswirkungen deutlich zu spüren. Die internationale Wirtschaftskrise hatte auch das Allgäu fest im Griff.

Bei meiner Arbeit wurde mir das besonders deutlich vor Augen geführt: Dunkle, nur im Sommer gut belichtete Werkswohnungen am Nordhang der Berge und Wohnungen mit Etagen-WC waren an der Tagesordnung. Infolge der Massenarbeitslosigkeit waren viele Haushalte hoch verschuldet. Als Gerichtsvollzieher übernahm ich auch die Rolle des Schuldnerberaters und versuchte, gemeinsam mit den Menschen die Missstände zu beseitigen und faire Lösungen zu finden.

Diese Arbeit wollte ich auch politisch umsetzen. Für mich war und ist die SPD die einzige Partei, die sich diesen sozialen Fragen auch wirklich annimmt. Deshalb trat ich 1982 bei den Sozialdemokraten ein. Seit 1985 habe ich mich erst auf kommunaler, später auch auf Kreisebene für eine sozial gerechte Politik, die die Menschen in ihrem Fokus hat, eingesetzt.