Fördermittel für Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft

Karl-Heinz Brunner
privat

29. Oktober 2020

SPD-Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Brunner freut sich über Projektförderung für die Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft (DCIG)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert ein Projekt der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft (DCIG), die ihren Sitz in Senden hat. Über diese gute Nachricht freut sich der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner:

„Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert damit ein Projekt, das die Partizipation von hörgeschädigten Menschen bei der politischen Selbstvertretung stärken soll. Dafür stellt das Ministerium Fördermittel in Höhe von 212.314 Euro zur Verfügung. Damit werden hörgeschädigte Menschen dabei unterstützt, sich auch politisch für die eigenen Belange einzusetzen. Davon verspreche ich mir neue Impulse für die Politik vor Ort aber auch in Bundes- und Landtag.“

Das Projekt richtet sich an hörgeschädigte Menschen, vornehmlich mit Cochlea Implantat, und will diese ermutigen und dabei unterstützen, ihre politischen Interessen zu artikulieren. Die Maßnahme zielt nach Auskunft des Ministeriums darauf ab, Knowhow und Ressourcen zur politischen Vertretung lautsprachorientierter hörgeschädigter Menschen zu schaffen.

Für das Projekt werden Gesamtausgaben in Höhe von 223.516,84Euro veranschlagt, so dass die DCIG durch die Bundesförderung nur noch einen Eigenanteil von 11.175,84Euro aufbringen muss. Das Projekt ist auf eine Laufzeit von drei Jahren ausgelegt und soll am 1. Dezember dieses Jahres starten.

PM Brunner Förderung DCIG (PDF)

Teilen