Corona-Impfstoff aus Illertissen

Quelle: privat

24. März 2021

SPD-Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Brunner ist hocherfreut über die Nachricht, dass R-Pharm Illertissen in die Produktion des Corona-Impfstoffes Sputnik V einsteigen will.

Der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner begrüßt die Nachricht, dass der in Illertissen ansässige russische Pharmakonzern R-Pharm ab Juni/Juli den Corona-Impfstoff Sputnik V produzieren wolle. Die Rede sei dabei von Millionen Dosen pro Monat. Sputnik V wurde in Russland entwickelt und wird derzeit von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für eine mögliche Zulassung in Deutschland und Europa insgesamt geprüft.

Angesichts steigender Corona-Zahlen sei dies eine gute Nachricht, so Brunner: „Das macht Hoffnung in dieser schwierigen Zeit. Durch wirksame Impfstoffe wird diese Pandemie hoffentlich bald ihren Schrecken verlieren. Viele Menschen haben Angst um ihre Gesundheit, ihren Job, um die Zukunft ihrer Kinder und fühlen sich erschöpft. Ich kann das nachfühlen.“

Der Abgeordnete hatte den Standort erst am 2. Februar 2021 gemeinsam mit seiner Kollegin Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, besucht und sich ein Bild von der Produktionsstätte machen können. „Als Illertisser kenne ich den hiesigen Pharmastandort schon seit langer Zeit sehr gut. Die Überlegung, hier Corona-Impfstoffe zu produzieren, besteht bereits seit dem letzten Jahr“, so der Abgeordnete. „Ich bin froh, dass es nun dazu kommen soll. Das ist nicht nur ein Fortschritt in der Bekämpfung des Covid-19-Virus, sondern auch eine gute Nachricht für die Beschäftigten hier.“

Brunner betonte abschließend, dass Sputnik V wie alle Impfstoffe vor einer Zulassung sorgfältig überprüft werde. „Ich habe Vertrauen in die Impfstoffe und werde mich gerne mit jedem zugelassenen Impfstoff impfen lassen, sobald ich dran bin.“

PM Brunner - Corona-Impfstoff aus Illertissen (PDF, 61 kB)

Teilen